Lebensführung in der Moderne - Karl Jaspers und die Psychoanalyse

von: Matthias Bormuth

Reihe: Medizin und Philosophie, Band: MPh 7

frommann-holzboog Verlag e.K. , 2018

ISBN: 9783772832086 , 414 Seiten

2. Auflage

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 58,00 EUR

Mehr zum Inhalt

Lebensführung in der Moderne - Karl Jaspers und die Psychoanalyse


 

Inhalt

10

1. Einleitung

14

2. Zur Kritik der Psychoanalyse 1913–1920

28

Die Allgemeine Psychopathologie 1913

30

Jaspers und die Heidelberger Psychiatrie

30

Psychopathologie zwischen Natur- und Geisteswissenschaften

39

Erste Kritik der Psychoanalyse 1913

47

Kritiker der Psychoanalyse vor Jaspers

49

Psychoanalyse als ›Verstehende Psychologie‹

53

Resonanzen auf Jaspers’ Psychoanalysekritik

59

Entwickelte Kritik der Psychoanalyse 1920

67

Was bleibt? Pierre Janet und Freuds Studien über Hysterie

67

Neurosenlehre als Kulturkritik

69

Praktische Kritik der Psychoanalyse 1913 1920

76

Suggestion und psychoanalytische ›Beichte‹

77

›Existentielle Kommunikation‹ oder ›Arbeit am Widerstand‹

84

3. Zur Lebensführung in der Moderne

92

Max Weber als ›Krisen‹-Indikator

92

›Entzauberung der Welt‹ und intellektuelle Lebensführung

98

Diagnose der Moderne zwischen Hybris und Bescheidenheit

104

Die Geistige Situation der Zeit 1931

104

›Philosophische‹ Lebensführung aus protestantischem ›Geist‹

110

Charismatische Traditionen: Universität und ›Leben des Hauses‹

118

Lebensführung im Blick auf Max Weber

123

4. Zur Kritik der Psychoanalyse 1931

133

Max Webers ›Wissenschaftslehre‹

135

›Wertfreie‹ Wissenschaft in der Moderne

135

Monokausale Forschung und Geschichtsphilosophie

138

Karl Jaspers und die ›Wissenschaften vom Menschen‹

146

Kritik der Ideologien: Marxismus, Rassenhygiene und Psychoanalyse

146

Psychoanalyse im Spiegel der ›Erotischen Bewegung‹ um Otto Gross

152

Exkurs: Sigmund Freud ? Über eine Weltanschauung

156

5. Zur Kritik der Psychoanalyse 1941

162

Historischer Idealtypus? Psychoanalyse im Nationalsozialismus

168

›Existentielle‹ Selbstreflexion und fakultative ›Lehranalyse‹

175

Finale und instrumentelle Ziele der Psychotherapie

185

Lob der Psychosomatik

188

6. Zur Gründung der Psychosomatischen Klinikin Heidelberg 1946–1949

198

Denkschriften zur Psychosomatischen Medizin

199

Viktor von Weizsäcker: »Wiedergutmachung« und Psychoanalyse

201

Alexander Mitscherlich: Synkretismus der Psychotherapie im ›Göring-Institut‹

203

Streit der Fakultäten ? »... die Katze aus dem Sack«

209

Jaspers’ Plädoyer für eine Psychoanalyse unter Mitscherlich

213

Gründung der Abteilung für allgemeine Therapie

218

Exkurs: Jaspers zur Medizin im Nationalsozialismus

223

7. Zur Kritik der PsychoanalytischenPsychosomatik 1949–1953

234

Psychosomatische Provokationen

236

Viktor v. Weizsäckers Apologie des »ungelebten Lebens«

236

Alexander Mitscherlich: Von der »Selbstverborgenheit des Sinnes«

239

Jaspers’ Reaktionen 1950 1953

241

Amerikanische Verhältnisse? Hannah Arendt zur Psychoanalyse (1)

241

»Biologische« Grenzen der psychosomatischen »Heilslehren«

247

Kontroverse um die Lehranalyse

258

»Brauchbar ist der Einschulbare«

258

»Wahrhaftigkeit« dem »Du gegenüber«

263

Kritik oder Politik?

268

Exkurs: Psychoanalytische Kritik der Lehranalyse

271

8. Zur Kritik von Psychoanalyse undGesellschaft 1950–1968

282

Totalitarismus und »Gegenpropaganda« 1950–1954

283

Psychoanalyse und »Säkularisierung« ? Carl Friedrich v. Weizsäcker contra Jaspers

283

»Autoritätsverlust« als Ursache totalitärer Herrschaft

288

Vernunft und Widervernunft in dieser Zeit

292

»Kulturelle Freiheit« oder »Zwangsanalyse«? Hannah Arendt zur Psychoanalyse (2)

296

Lebensführung in der Bundesrepublik 1964–1968

303

»Fernsehuniversität« über Psychoanalyse und »Wertfreiheit«

303

Freud für die »vaterlose Gesellschaft«

308

Jürgen Habermas’ Utopie der pschoanalytischen »Selbstaufklärung«

311

9. Zusammenfassung und Ausblick

325

10. Zwischen Kritik und SpekulationIdeengeschichtliches Nachwort zur zweiten Auflage

338

Danksagung

369

Literaturverzeichnis

372

Personenregister

402

Sachregister

408