Politiken der 'prehension' – Agnès Vardas Essay-Filme und Alfred N. Whiteheads Prozessphilosophie - Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 44.3 (Perspektivität)

Politiken der 'prehension' – Agnès Vardas Essay-Filme und Alfred N. Whiteheads Prozessphilosophie - Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 44.3 (Perspektivität)

von: Nicolas Oxen, Jörg Volbers, Andreas Hetzel, Eva Schürmann, Harald Schwaetzer

frommann-holzboog Verlag AZP, 2019

ISBN: 9104403205000 , 28 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 26,00 EUR

Mehr zum Inhalt

Politiken der 'prehension' – Agnès Vardas Essay-Filme und Alfred N. Whiteheads Prozessphilosophie - Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 44.3 (Perspektivität)


 

Dieser Aufsatz beschäftigt sich mit Agnès Vardas Die Sammlerin und die Sammler (2000), einem Film, der nicht nur Sammler porträtiert, sondern selbst ein sammelnder Film ist, der sich in essayistischer Form entwickelt und in dem auch Varda mit ihrem kleinen Camcorder in der Hand Bilder sammelt. Mit dem Begriff der prehension (dt. 'Erfassen') beschreibt Alfred N. Whitehead in seiner Prozessphilosophie Formen einer körperlichen, nicht-repräsentationalen Wahrnehmung und entwickelt mit diesem Begriff ein prozessmetaphysisches Konzept von Relationalität. Einer medienphilosophischen Perspektive folgend, geht es in diesem Aufsatz darum, Vardas Film und Whiteheads Begriff der prehension in experimenteller Weise aufeinander zu beziehen. Dadurch sollen die filmästhetischen und politischen Aspekte von Agnès Vardas Filmpraxis und deren Arbeit an Relationen herausgearbeitet und Whiteheads Begriff der prehension für (medien-)philosophische Fragen anschlussfähig gemacht werden.