Forme(l)n ohne Inhalt? Formale Sprachen als Artikulationsformen des Denkens - Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 40.2-3 (Artikulationsformen des Denkens)

Forme(l)n ohne Inhalt? Formale Sprachen als Artikulationsformen des Denkens - Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 40.2-3 (Artikulationsformen des Denkens)

von: Katrin Wille, Tilman Borsche

frommann-holzboog Verlag AZP, 2015

ISBN: 9104002203000 , 10 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 26,00 EUR

Mehr zum Inhalt

Forme(l)n ohne Inhalt? Formale Sprachen als Artikulationsformen des Denkens - Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 40.2-3 (Artikulationsformen des Denkens)


 

Formale Sprachen als Artikulationsform des Denkens zu befragen erfordert eine 'protologische' Untersuchung. Die entscheidende Frage ist, wie die gedanklichen Strukturen gewonnen werden, denen dann in formalen Sprachen durch verschiedene Zeichentypen Ausdruck verliehen wird. In kritischer Abgrenzung zur aristotelischen und fregeschen Analyse der Aussage soll ein Überlegungsgang vorgeführt werden, der seinen Ausgangspunkt nicht bei der Struktur der Aussage nimmt, sondern bei der Tätigkeit des Unterscheidens. Der Akt der Formalisierung ist dabei nicht als Abstraktion einer Grundform zu verstehen, sondern als maximale Zurücknahme von Bestimmtheit oder als 'Kondensierung'.