Melanie Klein: Gesammelte Schriften / Band I,2: Schriften 1920-1945, Teil 2

von: Melanie Klein, Ruth Cycon, Hermann Erb

frommann-holzboog Verlag e.K. , 1996

ISBN: 9783772832154 , 512 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 86,00 EUR

Mehr zum Inhalt

Melanie Klein: Gesammelte Schriften / Band I,2: Schriften 1920-1945, Teil 2


 

Die Schriften Melanie Kleins zeigen ihre intensive Beschäftigung mit früheren Ängsten und deren Einfluss auf die Entwicklung des Kindes. Sie kam zu der Einsicht, dass es ein früheres Über-ich gibt, das einen grausameren, primitiveren Charakter trägt als das spätere Über-Ich und das Quelle größter Angst ist. die Frage, wie und wodurch sich das frühe Über-Ich zu dem von Freud postulierten Über-Ich entwicklen kann, führt sie zu einer deutlichen Differenzierung zwischen Angst und Schuld. Damit ist der Grundstein zu einer neuen Theorie gelegt: Eine allmähliche Synthese der zunächst stark polarisierten - idealisierten und verfolgenden - inneren Objekte und eine wachsende Assimilierung des Über-Ichs durch das Ich bewirkt eine Veränderung der Angst zu Schuld. Die paranoide Angst vor der Vernichtung des Ich wird überlagert von depressiven Ängsten über den durch aggressive Phantasien bedrohten Zustand des Objekts. Es entsteht der Wunsch nach Wiedergutmachung und die Fähigkeit zur Symbolisierung, die kreative Prozesse ermöglicht. - Dieser Band wird bereichert durch Schriften von Melanie Klein, die zum ersten Mal in >The Freud-Klein Controversies 1941-45<, herausgegeben von Pearl king und Riccardo Steiner, erschienen sind.